Saisonrückblick 2015

Sehr geehrte Sponsoren und Partner, liebe Freunde und Familien!

Mit der Formula Student Italy ist für uns auch die Saison 2015 zu Ende gegangen.

Wir blicken zurück auf ein Jahr mit Misserfolgen und Erfolgen. Ein Jahr mit Enttäuschung und Freude.
Ein Jahr mit Problemen und Lösungen.
Ein Jahr geprägt von Leidenschaft, Arbeit und Teamgeist. Kurz gesagt: Wir blicken zurück auf ein Jahr Formula Student.

Entwicklung und Bau des F15

Den Anfang machte eine Idee. Die Idee eines komplett neu entwickelten Rennwagens, der sich grundlegend von seinem Vorgänger unterscheiden sollte.
So hielten wir im September 2014 das Konzept für den siebten Rennwagen in der Geschichte von FaSTDa Racing – den F15 – in unseren Händen.
Die Liste von Neuerungen umfasste unter anderem den Umstieg von einem 13-Zoll- auf ein 10-Zoll-Fahrwerk und ein vollständiges Aerodynamik-Paket, bestehend aus Front- und Heckflügel sowie Unterboden mit Diffusor. Hinzu kamen ein modifizierter Einzylinder-Motor, CFK-Antriebswellen, eine verstellbare Pedalerie sowie zahlreiche selbst entwickelte Elektronik-Komponenten.

Innerhalb weniger Monate sollte aus diesem Konzept ein fahrbarer Rennwagen werden.
Ein ehrgeiziges Ziel für ein neu geformtes und teilweise unerfahrenes Team, zumal auch die Teamleitung gewechselt hatte.

Anfang Oktober konnte anhand des Konzepts und mit der Unterstützung neuer Mitglieder, die das Team ab dem Wintersemester verstärkten, mit der Konstruktion begonnen werden. Da der F15 eine komplette Neuentwicklung war, konnte nicht auf alte Komponenten zurückgegriffen werden und so musste jedes Teil mittels CAD- Software neu konstruiert werden.
Bis zum Anfang von 2015 entstand so Bauteil für Bauteil ein virtueller Rennwagen.

Direkt im Anschluss startete die Bauphase. Hierbei wurden wir von unseren Partnerfirmen unterstützt, die uns mit Materialien belieferten oder die Fertigung von kompliziert herzustellenden Teilen übernahmen. Einige wenige Komponenten wurden auch fertig gekauft, da hier eine Eigenentwicklung nicht sinnvoll gewesen wäre. Grundsätzlich galt jedoch die Devise: „Was wir selbst machen können, das machen wir auch selbst!“
Demnach gab es in den folgenden Wochen viel in der Werkstatt zu tun und obwohl zeitgleich die Klausuren anstanden, wurde ununterbrochen an der Fertigstellung des F15 gearbeitet.

Durch harte Arbeit und die ein oder andere Nachtschicht konnte nach und nach jedes einzelne Teil am Rahmen montiert werden und so wurde Stück für Stück aus einer Idee ein echter Rennwagen.

Am 11. Juni war es dann soweit! Beim Rollout, zu dem unsere Sponsoren und Partner sowie selbstverständlich auch Familien und Freunde eingeladen waren, konnten wir den F15 voller Stolz der Öffentlichkeit präsentieren. Die Resonanz nach der Enthüllung war überwältigend positiv und die verdiente Belohnung für die monatelange Arbeit! So schöpften wir neue Energie und Motivation für die letzten Wochen vor den Events.

 

Testphase

Da es sich bei einem Formula-Student-Fahrzeug um einen Prototyp handelt, ist es unerlässlich, den Rennwagen vor dem Einsatz bei den Events auf Mängel und Defekte zu testen. Daher nutzten wir die Zeit nach dem Rollout, um den F15 auf Herz und Nieren zu überprüfen. Zusätzlich zu den Tagen auf unserer Teststrecke hatten wir das Privileg, an zwei von Sponsoren veranstalteten Pretesting Events teilzunehmen. Dort konnten wir unter Wettbewerbsbedingungen letzte Fehler aufdecken und trafen auch erstmals auf andere Teams. Außerdem bestand die Chance, sich mit anwesenden Ingenieuren aus der Industrie zu unterhalten und wertvolle Tipps zu erhalten. Die hierbei gewonnenen Erkenntnisse waren für uns bei den abschließenden Optimierungen und Vorbereitungen von großer Bedeutung.

 

28. Juli bis 2. August – Formula Student Germany

Ende Juli ging es dann zur Formula Student Germany an den Hockenheimring. Da es für den F15 und viele Teammitglieder das erste offizielle Event war, waren wir entsprechend aufgeregt, wie wir uns im Vergleich zu den anderen Teams schlagen würden.

Anfangs hatten wir noch Probleme mit dem Motor, doch wir ließen uns nicht unterkriegen und schafften es, den F15 renntauglich zu machen und an drei von vier dynamischen Disziplinen teilzunehmen. Obwohl wir das abschließende Endurance leider nicht beenden konnten, sind wir mit unserer Leistung in Hockenheim dennoch zufrieden und freuen uns schon auf die FSG 2016!

 

 

10. bis 13. August – Formula Student Austria

Eine Woche später machten wir uns auf den Weg nach Österreich, um an der Formula Student Austria am Red Bull Ring in Spielberg teilzunehmen. Dank der Erfahrungen, die wir in Hockenheim gesammelt hatten, verlief das Event von Anfang an gut und wir konnten zeigen, dass wir mit dem F15 einen leistungsfähigen Rennwagen gebaut hatten. Leider war uns das Glück im Endurance abermals nicht gewogen und wir konnten das Ziel nicht wie erhofft erreichen. Trotzdem hatten wir eine tolle Zeit am Red Bull Ring und wollen 2016 auch dorthin zurückkehren!

 

 

11. bis 14. September – Formula Student Italy

Mitte September stand mit der Formula Student Italy dann das letzte Event auf unserem Saison-Plan und so traten wir die lange Reise zum Autodromo Riccardo Paletti nach Varano de‘ Melegari an. Hier wollten wir noch einmal zeigen, zu was wir im Stande sind und die Saison mit einem Erfolg krönen. Trotz schlechter Witterung und kleinerer technischer Probleme konnten wir im Skidpad einen sensationellen zweiten Platz erzielen und uns erstmals in der Geschichte von FaSTDa über einen Podiumsplatz bei einer dynamischen Disziplin freuen! Leider waren wir beim Endurance auch in Italien vom Pech verfolgt und mussten den F15 beim Fahrerwechsel mit einem defekten Kühlkreislauf abstellen. Trotzdem war die Stimmung im Team gut und so ließen wir die Saison noch mit einem Tag am Mittelmeer ausklingen.

 

 

Fazit der Saison 2015

Alles in allem bleibt zu sagen, dass wir in der vergangenen Saison viel gelernt, viele tolle Momente erlebt und vor allem viel Spaß gehabt haben!

Es ging nicht immer nur bergauf, aber Aufgeben war für uns nie eine Option! Auch in scheinbar aussichtslosen Situationen haben wir einen kühlen Kopf bewahrt, uns gegenseitig geholfen und gemeinsam eine Lösung gefunden.
Das ist es, was die Formula Student ausmacht! Mit Gleichgesinnten, auf die man sich verlassen kann, ein gemeinsames Ziel im Blick haben und zusammen an einem Strang ziehen, um es allen Widrigkeiten zum Trotz zu erreichen.

Oder anders gesagt: Es geht darum, ein Team zu sein!

Und so wurde in einem Zeitraum von weniger als einem Jahr aus einer Gruppe von Studenten mit einer Idee ein Formula-Student-Team mit einem Rennwagen.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei unseren Sponsoren und Partnern bedanken!
Nur durch Ihre Unterstützung, egal in welcher Form, ist es uns Jahr für Jahr möglich, unseren Traum vom selbst gebauten Rennwagen zu verwirklichen.

Nur dank Ihnen kann das Projekt FaSTDa Racing bestehen.

Vielen Dank dafür!

 

 

Ausblick auf die Saison 2016

Nun richtet sich unser Blick nach vorne.

Schon vor der Fahrt nach Italien haben wir das Konzept für den F16 erarbeitet. Der achte FaSTDa-Bolide wird auf dem F15 aufbauen und soll durch diverse technische Verbesserungen an die Erfolge seines Vorgängers anknüpfen.

Zurzeit befinden wir uns in der Konstruktionsphase und arbeiten hochmotiviert an der Entwicklung des F16. Zudem hat mit dem Wintersemester auch die Rekrutierung neuer Mitglieder begonnen, die unser Team ab demnächst verstärken werden.

Insgesamt sind wir sehr zuversichtlich, dass wir anhand dessen, was wir in der vergangenen Saison gelernt haben, unser Potential weiter ausschöpfen können und unsere Leistungen verbessern werden.

Wir sind gespannt, was kommen wird und freuen uns bereits auf die vielen Erfahrungen und Erlebnisse, die auf dem Weg vor uns liegen!

In diesem Sinne, auf eine erfolgreiche Saison 2016!

Ihr/Euer Team von FaSTDa Racing

FSA_Bild1

Rückblick: Formula Student Austria

Sehr geehrte Sponsoren, Partner, Unterstützer und Freunde,

eine Woche nach der Formula Student Germany fand die Formula Student Austria vom 10. bis zum 13. August am Red Bull Ring im österreichischen Spielberg statt. Auch über dieses Event möchten wir Ihnen an dieser Stelle einen kurzen Bericht liefern.

Nachdem Team und Rennwagen am Sonntagmorgen (9. August) in Spielberg angekommen waren, blieb den restlichen Tag über genug Zeit, den Campingplatz aufzubauen und sich von der nächtlichen Fahrt zu erholen.
Am Montag ging es nach dem Einräumen der Box dann direkt zur Technischen Abnahme. Wie schon in Hockenheim gab es bei der Technical Inspection von den Officials nur Kleinigkeiten zu beanstanden, die wir schnell beheben konnten und mit dem ersten von vier Aufklebern belohnt wurden. Den anschließenden Tilt Table, bei dem der Rennwagen in Schräglage auf auslaufende Flüssigkeiten untersucht wird, konnten wir schnell passieren. Beim darauf folgenden Noise Test erfüllte unser Motor auf Anhieb die vorgeschriebene Maximallautstärke und wir erhielten Aufkleber Nummer drei. Auch der abschließende Brake Test, bei dem die Bremsfähigkeit des Autos unter Beweis gestellt wird, verlief erfolgreich und wir konnten den vierten und letzten Aufkleber auf der Nase des F15 anbringen.

Besonders erfreulich ist, dass wir als insgesamt fünftes von 42 teilnehmenden Teams die komplette Technische Abnahme absolvieren konnten!
Der Dienstag gehörte dann ganz den statischen Disziplinen, also Business Plan PresentationDesign Presentation und Cost Report. Trotz kleinerer Probleme sind wir mit den hierbei abgelieferten Leistungen zufrieden und nutzen das Feedback der Judges, um uns weiter zu verbessern.

Am Mittwoch ging es dann endlich für die dynamischen Disziplinen auf die Strecke! Beim Skidpad und dem Acceleration, also dem Handlingkurs und dem 75-Meter-Sprint, konnten unsere Fahrer gute Zeiten einfahren und auch der Autocross lief trotz rutschigem Asphalt zufriedenstellend.
Nach kleineren Reparaturarbeiten machten wir uns am Donnerstagmorgen für die abschließende und gleichzeitig wichtigste Disziplin, den Endurance, bereit. In den ersten Runden sah alles gut aus und unsere Rundenzeiten waren deutlich schneller als die der anderen Teams. Doch wie schon in Hockenheim wurden wir leider erneut vom Pech getroffen und fielen in der sechsten Runde aufgrund eines Elektronikproblems aus. Trotzdem war unsere schnellste Rundenzeit noch eine Weile auf der Anzeigentafel zu sehen und wurde erst gegen Ende der Veranstaltung unterboten. Das zeigt uns deutlich, dass der F15 und unsere Fahrer zu sehr guten Leistungen in der Lage sind!

Die Atmosphäre am Red Bull Ring war auch dieses Jahr wieder etwas ganz besonderes! Daher möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal für die tolle Organisation und vor allem für das entspannte und freundschaftliche Miteinander bei allen anderen Teams bedanken!

Insgesamt sind wir mit unserer Leistung in Österreich aber dennoch zufrieden und blicken nun nach Italien, wo Mitte September unser letztes Event für diese Saison stattfinden wird

Für aktuelle Informationen und Bilder lohnt sich immer ein Besuch auf unserer Facebook-Seite unter https://www.facebook.com/fastda

11850673_1050244581682791_6133102371830404682_o

Formula Student Germany 2015 Zusammenfassung

Sehr geehrte Sponsoren, Partner, Freunde und Unterstützer,

die Formula Student Germany 2015 ist vorbei und wir möchten Ihnen nun einen kurzen Bericht über das Event geben.

Nach der Anreise und dem offiziellen Beginn des Events am Dienstag gab es am Mittwoch noch einige Kleinigkeiten am Auto zu erledigen, bevor es zur Technischen Abnahme gehen konnte. Aufgrund von Verzögerungen wurden wir allerdings erst am Donnerstag aufgerufen, um unser Auto auf Regelkonformität prüfen zu lassen. Weil dies länger als erwartet dauerte, musste die Abnahme am Freitag fortgeführt werden. Dies gab uns die Möglichkeit, in der Zwischenzeit bereits entdeckte Schwachstellen zu beseitigen. Erfreulich ist, dass die Technische Abnahme für ein Erstjahresfahrzeug relativ problemlos verlief und wir am Freitagmittag unseren ersten Aufkleber auf dem Auto anbringen konnten.

Direkt im Anschluss ging es zur Design Presentation, wo die Konstruktion des Rennwagens einer Jury vorgestellt und von dieser bewertet wird.
Anschließend stand der Tilt Table Test an, bei dem das Auto bis zu 60° zur Seite geneigt und auf auslaufende Flüssigkeiten untersucht wird. Nachdem der Tilt Table auf Anhieb erfolgreich verlief und wir somit den zweiten Aufkleber erhielten, konnten wir zum Noise Test übergehen.

Leider war unser Motor hierbei etwas zu laut, so dass wir Änderungen am Abgassystem vornehmen mussten, um die Lautstärke zu reduzieren. Bedauerlicherweise verpassten wir dadurch die Teilnahme an der ersten dynamischen Disziplin, dem Skidpad.
Dank einer hervorragenden Leistung des Subteams Motor, das über Nacht eine Lösung gefunden hatte, konnten wir die Lautstärke aber schon am nächsten Morgen erneut testen lassen und wurden mit dem dritten Aufkleber belohnt.

Den abschließenden Brake Test konnten wir im ersten Versuch mit vier blockierenden Rädern meistern und uns über den vierten und letzten Aufkleber für unser Auto freuen.
Damit war der Weg am Samstagvormittag frei für die dynamischen Disziplinen!

Beim 75-Meter-Sprint, dem Acceleration, konnten wir eine durchaus zufriedenstellende Zeit erreichen und beim Autocross fuhren wir trotz anfänglicher Probleme mit der Motorsensorik und eingeschränkter Motorleistung sogar Bestzeiten für das Team!

Am Sonntag stand mit dem Endurance dann die bedeutsamste Disziplin an. Aufgrund unserer Zeit beim Autocross starteten wir im Mittelfeld und waren erfreut, das Auto auf der Strecke zu sehen. Unglücklicherweise war das Rennen aufgrund eines Kurzschlusses bereits in der fünften von achtzehn anstehenden Runden zu Ende. Zwar konnte die Ursache schnell gefunden und behoben werden, aber das Event war für uns damit beendet.

Insgesamt sind wir mit unserer Leistung beim ersten Event für das Auto und für viele Mitglieder zufrieden und bereiten uns nun für die anstehenden Events in Österreich, welches bereits in der kommenden Woche stattfindet, und Italien (Mitte September) vor.

Mehr Bilder und aktuelle Informationen zu den Events: https://www.facebook.com/fastda

Formula Student Germany

Nach langem Warten beginnt heute die Formula Student Germany am Hockenheimring!

Wir freuen uns sehr und wünschen allen eine erfolgreiche Woche!
Good Luck!

F15_15.07.15_1

Rollout Video 2015

Nach über acht Monaten Konzeption, Konstruktion und Bau ist der siebte Verbrenner-Rennwagen in der Geschichte von FaSTDa fertig.

Dürfen wir vorstellen: Der F15!

Vielen Dank an alle Sponsoren, Freunde und Familien!

Vielen Dank auch an das gesamte Team für eine unglaubliche Leistung!

Auf eine wunderbare und erfolgreiche Saison 2015!

 

Rollout 2015

Dürfen wir vorstellen: Der neue F15!

Vielen Dank an alle Sponsoren, Freunde und Familien, die den Abend unvergesslich gemacht haben!

Vielen Dank auch an das gesamte Team für eine unglaubliche Leistung!

Auf eine wunderbare und erfolgreiche Saison 2015!

 

Fotos von Henry Stadthagen, David Neubarth und Florian Treber – Vielen Dank an dieser Stelle!

Rollout_F15_Flyer

Rollout 2015

Es ist soweit!

Nach über acht Monaten Konzeption, Konstruktion und Bau ist der siebte Verbrenner-Rennwagen in der Geschichte von FaSTDa fertig.

Dürfen wir vorstellen:  Der F15!

Hierbei handelt es sich um eine vollständige Neuentwicklung, es erwarten Sie also zahlreiche technische Neuerungen.
Zusätzlich werden wir gemeinsam mit Ihnen einen Blick auf die bisherige Saison 2015 sowie unsere Ziele bei den Events in Hockenheim, Österreich und Italien werfen.

Programm:

17:00 Uhr Einlass & Sektempfang
17:30 Uhr Beginn der Veranstaltung
19:30 Uhr Ausklang am Rennwagen

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Parkplätze stehen rund um das Gelände zur Verfügung.

Eine formlose Teilnahmebestätigung inkl. Anzahl der Begleitpersonen erbitten wir bis 28.05.2015 an rollout@fastda-racing.de.

Fragen zur Veranstaltung werden gerne von Jakob Hettich unter jakob.hettich@fastda-racing.de oder +49 173 6751566 beantwortet.

Veranstaltungsort: Gebäude C19, Hochschule Darmstadt, Schöfferstraße 3, 64295 Darmstadt

rollout_location